Messtelle

Grundzuständiger Messstellenbetreiber

Allgemeine Information zum Messstellenbetriebsgesetz für Anschlussnehmer, Anschlussnutzer und Anlagenbetreiber im Netzgebiet der EWR GmbH Remscheid.

Das zum 02. September 2016 in Kraft getretene Gesetz über den Messstellenbetrieb und die Datenkommunikation in intelligenten Energienetzen (Messstellenbetriebsgesetz - MsbG), regelt ab dem Jahr 2017 die Ausstattung der leitungsgebundenen Energieversorgung mit modernen Messeinrichtungen (mMe) und intelligenten Messsystemen (iMSys).

Dadurch ist der Messstellenbetrieb (MSB) nicht mehr Aufgabe des Netzbetreibers sondern des grundzuständigen Messstellenbetreibers (gMSB). Grundzuständiger Messstellenbetreiber ist die EWR GmbH. Der klassische Messstellenbetreiber behält die Verantwortung für die Bestandszähler.

Das MsbG sieht für den grundzuständigen Messstellenbetreiber nach Einbaugruppen, Letztverbrauchern und Einspeisern gestaffelte Einbauverpflichtungen für den Messstellenbetrieb Strom vor.

Der Einbau muss über den Zeitraum 2017 bis 2032 erfolgen, dabei werden alle Zählpunkte* der leitungsgebundenen Energieversorgung Strom erfasst und ausgewertet.

*Zählpunkt ist die Bezeichnung in der Energiewirtschaft für den Punkt, an dem Versorgungsleistungen an Verbraucher geleistet oder von Erzeugern bezogen werden. Dem Zählpunkt wird eine eindeutige Bezeichnung, die Zählpunktbezeichnung zugeordnet. Die Vergabe der Bezeichnung wird in Deutschland im deregulierten Energiemarkt nach dem Metering Code (Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4400) vorgenommen. Ein Zählpunkt kann dabei genau eine Messeinrichtung eines Hauses repräsentieren. Der Netzbetreiber verwaltet die verschiedenen Zählpunkte in seinem Netzgebiet.

Wer soll nach dem MsbG mit einer modernen Messeinrichtungen ausgestattet werden?

Moderne Messeinrichtungen werden zur verpflichtenden Grundausstattung in den Fällen, in denen das MsbG kein intelligentes Messsystem vorschreibt. Bei einer modernen Messeinrichtung handelt es sich um eine digitale Messeinrichtung, die den tatsächlichen Elektrizitätsverbrauch und die tatsächliche Nutzungszeit über einen Zeitraum von 24 Monate widerspiegelt. Sie kann über ein Smart-Meter-Gateway sicher in ein Kommunikationsnetz eingebunden werden und stellt dann ein intelligentes Messsystem dar.

Wer soll nach dem MsbG mit einem intelligenten Messsystem ausgestattet werden?

Die Einbaugruppen werden nach nachfolgenden gesetzlichen Vorgaben ermittelt:

Unsere Preisliste für Messentgelte bietet eine tabellarische Übersicht über die gesetzlichen Einbaugruppen.

Welche Zählpunkte sind von der Einbauverpflichtung betroffen?

Die Einbauverpflichtung umfasst in Remscheid insgesamt ca. 76.000 Zählpunkte Strom. Der Rolloutbeginn moderne Messeinrichtungen ist für 2017 vorgesehen. Intelligente Messsysteme werden ausgerollt, sobald diese am Markt verfügbar und entsprechend vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert worden sind.

Kosten für den Einbau moderner Messeinrichtungen und intelligenten Messsystemen?

Für fast alle Einbaugruppen gilt eine gesetzliche Preisobergrenze. Die Kosten für die Standard- und Zusatzleistungen entnehmen Sie bitte dem veröffentlichten Preisblatt ihres grundzuständigen Messstellenbetreibers (gMSB).

Weitere Antworten auf wichtige Fragen erhalten Sie auf der Website des BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie)der Verbraucherzentrale NRW.